Ratgeber: Den Schwimmteich richtig einwintern

Kescher und Reinigungsroboter gehören zwingend zum Equipment, um Schwimmteich oder Naturpool richtig einzuwintern. Foto: Tosstec KG

Seidig weiches, chlorfreies Wasser und eine naturnahe Harmonie von Garten- und Poolgestaltung mit Wasserpflanzen sowie nicht alltäglichen Insekten: Wer einen Naturpool oder Schwimmteich besitzt, bekommt auch im Herbst und Winter viele schöne Eindrücke präsentiert. Oder in der kalten Jahreszeit sportlich bleiben: entweder unerschrocken baden und schwimmen, weil eine Wärmepumpe installiert ist, oder Schlittschuhlaufen, sobald das Gewässer zugefroren ist.

Um die Freuden an ihm aufrechtzuhalten, bedarf es jedoch wichtiger Maßnahmen nach dem Ende der sommerlichen Badesaison. Allgemein gilt für alle Naturpools oder Schwimmteiche: Den Wasserspiegel im Herbst abzusenken oder das Wasser gar ganz abzulassen, ist keine gute Idee. Vielmehr helfen klar definierte Pflegemaßnahmen, das Gewässer winterfest zu machen und damit schon für die nächste Badesaison vorzubereiten.

Aus meiner Erfahrung sind die folgenden Dinge wichtig: Klicken Sie sich durch die unten stehende Bildergalerie!

Der Artikel erschien auch in der Ausgabe 11/12-2018 von SCHWIMMBAD+SAUNA (hier bestellen!)

Algen und Biofilm in der Schwimmzone bis kurz vor den ersten Frosttagen regelmäßig entfernen: Ein Reinigungsroboter sollte so lange wie möglich seine Kehrwoche unter Wasser erledigen, auch wenn keiner mehr badet und die Wassertemperaturen schon einstellig sind. Foto: Joachim Scheible
Wer das nicht tut, könnte über den Winter verstärkt mit Fäulnisprozessen im Wasser zu kämpfen haben und folglich im nächsten Frühjahr mit vermehrtem Algenwachstum. Foto: Tosstec KG
Laub und Pflanzenreste mit dem Kescher entfernen oder sogar ein Laubschutznetz über den Pool spannen. Foto: Tosstec KG
Je nach Lage des Badegewässers und Baumbestands im Garten gelangen außer abgestorbenen Blättern auch unerwünschte Nährstoffe ins Wasser. Foto: Tosstec KG
Oft unschön und später hartnäckig: Laub enthält Gerbstoffe, die auf einer Poolfolie für Flecken und Verfärbungen sorgen können. Foto: Tosstec KG
Wasserpflanzen schneiden, abgestorbene Pflanzenreste aus dem Wasser holen. Röhricht und Gräser sollten eine Handbreit über der Wasseroberfläche abgeschnitten werden. Foto: Tosstec KG
So funktioniert die Sauerstoffversorgung der Pflanzen und damit des Gewässers auch unter einer Eisdecke. Foto: Tosstec KG
Wichtig: Pflanzen sollte man erst schneiden, wenn sie gelb werden – sie also ihre Kraft für das kommende Frühjahr in die Wurzel zurückgezogen haben. Foto: Tosstec KG
Schwimmpflanzen, die absterben, wie zum Beispiel Seerosen, kann man auch kurz über dem Kiesbett zurückschneiden. Vergilbte Blätter sollten immer entfernt werden! Foto: Joachim Scheible
Umwälzpumpe abschalten und eventuell frostsicher lagern, Skimmer winterfest machen. Tauchpumpen sind davon ausgenommen, ebenso frostsichere Systeme. Foto: Joachim Scheible
Skimmer sollte man säubern und die Rohrleitungen entleeren. Eisdruckpolster oder ein paar Plastikbälle im Pool schützen die Poolwände, die Folie und allgemein die Statik des Beckens. Foto: Joachim Scheible
Außerdem ist der Skimmer damit vor einer Eisdecke auf dem Naturpool geschützt: Eis braucht ja bekanntlich mehr Platz als Wasser und könnte die Skimmerklappe zerdrücken. Foto: Joachim Scheible
Ein sogenannter Winterverschluss des Skimmers verhindert, dass Wasser in das System eindringt, dort einfriert und die Rohre zum Platzen bringt. Foto: Joachim Scheible
Filter rückspülen, um den Biofilm in der Regenerationszone zu entfernen. Foto: Poolcare by Schenk
Der Biofilm im Kiesbett der Regenerationszone stirbt ohne Wasserdurchströmung ab, die darin gebundenen Nährstoffe würden ans Wasser abgegeben. Foto: Joachim Scheible
Um das zu verhindern, sollten die Filtersysteme rückgespült werden. Und zwar so: Wenn man die Umwälzpumpe für zwei, drei Tage abstellt, fehlt der Sauerstoff im Kiesbereich (wird anaerob) und der Biofilm stirbt ab. Foto: Joachim Scheible
Mit der anschließenden Filterrückspülung wird er aus den Kieseln entfernt. Bei Anlagen ohne Rückspülfunktion sollte nun der Schlammsauger zum Einsatz kommen. Foto: Peraqua Professional Water Products GmbH
Schlammsaugen im Herbst? Da teilen sich die Meinungen. Abgestorbene Pflanzenreste im Kiesbett sind ein Nährstoffspeicher für die Algen im kommenden Frühjahr. Foto: Tosstec KG
Diese mit dem Kescher einzusammeln ist ein Muss, Schlammsaugen ist dann nicht unbedingt nötig. Denn in der Regenerationszone eines Naturpools überwintern auch Eier oder Larven von Kleintieren, zum Beispiel von Libellen. Foto: Tosstec KG
Ich empfehle daher lieber ein gründliches Schlammsaugen im Frühjahr – noch bevor die Wassertemperatur über 10 Grad Celsius steigt. Foto: Joachim Scheible
Alle Reinigungsgeräte sollten anschließend ausreichend getrocknet und frostsicher gelagert werden. Foto: Rössle AG
Und so wird Ihr Schwimmteich garantiert gut überwintern und Ihnen dabei herrliche Anblicke bescheren. Foto: Teichbau Dieterich GmbH

Text: Torsten Reuß (Tosstec KG), Fotos: Tosstec KG, Joachim Scheible, Poolcare by Schenk, Rössle AG, Peraqua Professional Water Products GmbH, Teichbau Dieterich GmbH

Bereich: 

naturpools.de

Bildergalerien